3.3.07

Lehrzeilen

So, schon wieder eine Woche rum. Vorbereitung für ne Kinderfreizeit, Predigt bei nem Jugendgottesdienst, PC aufräumen, Bücher sortieren etc... Nicht weiter spannend, aber okay. Gestern gings bei der Predigt um Bartimäus (Mk 10) und seine lautstarke Wortmeldung in einer Gesellschaft, die ihn nicht hören wollte. Das coole ist ja, dass Jesus ihm nicht ein Halsbonbon über seine Wandergesellen zukommen lässt, sondern, dass er ihn hört und sich mit ihm abgibt. Bartimäus war blind und ich bin meistens taub. Ich find es immer wieder spannend, dass Jesus sich so überhaupt nicht um die üblichen Umgangsformen kümmert. Ich wäre definitiv trotz Helfersyndrom bei meiner Taubheit geblieben. Und dazu kommt ja, einen Bettler würde man wohl kaum fragen, was er will, man würde ihm vielleicht nen Döner kaufen, oder nen Café bringen oder etwas Geld geben. Sieht man ja nicht, was für Bedürfnisse noch dahinterstecken könnten. Okay, Jesus hat ihn ja heilen können. Aber bei unseren Bettlern am Strassenrand ist es vielleicht schon ein gutes, ehrliches Wort oder eine Unterhaltung. Am meisten predigt man wohl immer für sich selbst. Also, yPPse, neues Lernfeld.